Ozone Application as an Alternative Method to the Chemical Treatment Technique for Textile Wastewater

In this study, chemical oxidation demand (COD) and color removal efficiencies of a textile industry were tested using chemical and ozone oxidation treatment techniques. The industry uses chemical processes to treat its wastewater, so it needs much time and operation cost. Herein, the applicability of ozone oxidation techniques was discussed as an alternative to the chemical treatment.

The optimum treatment time was determined to be 10 min of ozonation, and the optimum ozone concentration was 32 mg/L. With this dose, the effluent quality was maximized, the time was shortened and the cost of the treatment decreased to 54.9%. While the COD and color removal were 56% and 87.5%, respectively, with the current chemical treatments, these values increased under the ozone application to 59.8% and 91.4% for COD and color, respectively. The removal rate of the color and COD via ozonation can be described by the pseudo-first-order kinetics. The kinetic results show that the effect of ozonation on color removal exhibited higher removal rates than COD removal.



Copyright: © PSP - Parlar Scientific Publications
Source: December 2010 (Oktober 2010)
Pages: 7
Price: € 7,00
Autor: Yasar Avsar

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Der Fortschritt liegt im Detail - Moderne Pumpentechnik ist der Schlüssel zur Energieeinsparung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2010)
Sicher, wartungsarm und möglichst stromsparend – so soll sie sein, die ideale Pumpe. In München wurde einmal mehr der Stand der Technik vorgestellt. Kein Hersteller, der nicht die Sparsamkeit seiner Pumpe betonte. Das Spektrum war so vielfältig wie noch nie.

Kalkmilch mit Mehrwert: Säure-Neutralisation von Abwässern
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Zur Einhaltung von pH-Grenzwerten bei der Abwasserreinigung gibt es bereits eine Reihe von wirkungsvollen Reagenzien. Hier gilt es, auf Verbrauchsmengen, Wirtschaftlichkeit und leichtes Handling zu achten. Darauf zielt die neue Kalkmilch-Rezeptur von Rheinkalk ab.

Stabilität unterm Hydrosegel: Kommunale Abwasserreinigung mit nur einem Wasserkörper
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Mit Anlagenkapazitäten zwischen 850 und 210.000 EW werden mit dem CWSBR -Verfahren seit zehn Jahren Spitzenleistungen in der kommunalen Abwasserreinigung erzielt. Neben Ihrer hohen Betriebsstabilität bei kurzen Bauzeiten möchte die Technologie durch ihren niedrigen Preis überzeugen. Die Technologie hat inzwischen Einzug bei vielen kommunalen Abwasserbehandlungsbetrieben gefunden.

Kommunikation in Echtzeit: Dezentrale Automatisierung von Kläranlagen erfordert High-Tech-Elektronik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Die Abwasserreinigung in Kläranlagen, die in verschiedenen Einzelschritten erfolgt, gestaltete sich im Laufe der Zeit immer aufwändiger. Moderne Kläranlagen entsprechen im Prinzip einer Fabrik, die sauberes Wasser produziert. Mit einer dezentralen Automatisierung, bei der alle Komponenten aufeinander abgestimmt sind, lassen sich erhebliche Kosteneinsparungen erzielen.

Cluster aus Mikroorganismen: Membran-Bioreaktoren entlasten das Abwassermanagement
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Bei der Lebensmittelproduktion fallen als Nebenprodukt große Mengen Abwasser an. Seine Reinigung führt zu einem hohen Klärschlammaufkommen, das die Milch- und Fleischindustrie wirtschaftlich belastet.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?