ROLE OF INTERMEDIATE TREATMENT IN INDUSTRIAL SOLID WASTE STREAM FOR QUALITY CONTROL OF LANDFILLED WASTE

Recent activities on material cycles of solid waste will drastically change not only quantity but also quality of the waste disposed to landfills. For sustainable waste management, we should adopt technologies for landfilling to expected change of waste quality in near future. In Japan, intermediate treatment on the industrial waste streams have been taken roles in reduction of volume, weight and hazardous nature of waste in order to improve the efficiency of transportation, to save the capacity of landfilling and to avoid the environmental pollution. However, the aim of these processes is moving from treatment to resource recovery because the cost for land disposal has been elevated in some regions.

We developed a database on the industrial waste stream (DIWS) in Saitama. A 4,720 thousand ton of the industrial waste (IW) was generated and 80% of this was treated in Saitama and similar amount of the IW entered from other prefectures. A 91 % of industrial solid waste, such as debris, mixed C&D waste, waste plastics, waste paper, waste wood, waste textile, waste metals, waste glass and ceramics and slag, were mainly flowed in the IW stream with crushing and sorting process. In this stream, rate of resource recovery have already be near 100% for several waste categories. Large portion of sorted residue was evaluated as not inert. Crushing and sorting plants have already become the resource recovery plant. The rate of resource recovery and quality of landfilled waste in the IW stream would largely be depended on the technical level of the crushing and sorting process.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Source: Specialized Session D (Oktober 2007)
Pages: 8
Price: € 8,00
Autor: Masato Yamada
Hiroshi Asakura
Yuzo Inoue
Prof. Y. Watanabe
Yusaku Ono

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Neue Entwicklungen bei der Ersatzbrennstoffaufbereitung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
Um den Qualitätsanforderungen von Ersatzbrennstoffen aus kunststoffhältigen Abfällen zu genügen, ist eine mehrstufige Aufbereitung nötig: Vorzerkleinerung, Störstoffabscheidung, Nachzerkleinerung und Konfektionierung.

Lohnende Investition - Der Recyclingpark Eisenerz verwertet Schredderabfälle
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2008)
Im alten obersteirischen Eisenzentrum Eisenerz, am Fuß des Erzberges (Österreich), läuft seit mehr als zwei Jahren die erste Aufbereitungsanlage in Österreich für die Shredder-Leichtfraktion. Die Erfahrungen sind so gut, dass die Kapazität verdoppelt werden soll.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?