Shredder Practice for Preparation of Nonmetallic Concentrates and Potential for Particle Sorting of these Concentrates

EU directives for end-of-life vehicles (ELVs) require recycling or “recovery” of nonmetallic materials from the ELV. ELVs are collected, de-polluted and stripped of reusable parts at licensed de-pollution facilities (i.e. junkyards).

The remaining hulk is flattened for transport to a shredder where, in a matter of seconds, it is reduced to fist-sized pieces. Next, steel is removed by magnets and nonmetals are separated by eddy-current rotor separators. The resulting nonmagnetic metal concentrate enables profitable shipment of that concentrate from the shredder to the metal sorter, and thus the recovery of nonmagnetic metals from the residue.
Preparation of concentrates of plastic-rubber and of precursors for residue-derived fuel (RDF) will be necessary to enable profitable shipment of these concentrates to plastic and rubber recyclers and to producers of RDF for waste-to-energy incinerators, cement kilns and metal smelters that use RDF as fuel or reducing agents. The Basel Convention bans trans-boundary shipment of wastes, but by concentrating the recyclables in the concentrate, waste can be converted to an article of commerce that is allowed to travel across boundaries and between continents. Shredded-scrap-derived Al, dense metal mix, mixed metal grain, and nonmagnetic metal concentrate (NMMC) are now routinely sold in US and Europe for export to Asia. Since industrial plastic scrap is already sold for export, there is no reason for the Basel Convention to ban transport of shredder-scrap-sourced plastic and rubber concentrates for recycling. The Convention requires local disposal of the non-recyclable residue fraction. This paper discusses the preferred composition and size specifications for these concentrates, and preferred practices and technologies for their production. It then explores the potential for further upgrading of these concentrates by downstream recyclers by sensor based particle sorting to either recycle plastics or prepare intermediate fractions for further size reduction, wet cleaning and wet sorting.
The sorting of metal, plastic, rubber and RDF and how it can be accomplished using already industrially applied sensors and data processing techniques is discussed.
The paper concludes with a discussion of the remaining shredder residue (SR), which is dominated by fines, and what can be done to extract the substances of concern (SOCs) and residual metals and organics.



Copyright: © I.A.R. - Institut für Aufbereitung und Recycling an der RWTH Aachen
Source: 2006 (Juni 2006)
Pages: 25
Price: € 12,50
Autor: Dr. Adam J. Gesing

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Flexible Verfahrenstechnik für die mechanische Aufbereitung komplexer Stoffströme
© Wasteconsult international (5/2017)
Die Anwendung der sogenannten elektrohydraulischen Zerkleinerung im Rahmen einer mechanischen Aufbereitung von Sekundärrohstoffen führt zu einer gezielten Schwächung von Grenzflächen im Material und ermöglicht so eine materialspezifische Trennung, die weitgehend unabhängig ist vom Grad der Zerkleinerung. Das Ergebnis ist ein hoher Aufschluss bei geringer Fragmentierung.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Modifizierung von Recyclingverfahren durch sensorbasierte Sortierung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2014)
Sensorgestützte Sortierverfahren haben sich in den letzten beiden Jahrzehnten sowohl in der Aufbereitung von Abfällen als auch im Recycling von Metallen etabliert. Begonnen hatte diese Entwicklung mit der Farbsortierung von Behälterglas und fand in der Aufbereitung von Leichtverpackungsabfällen ihre Fortsetzung.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Erfolgreicher Kampf gegen Windmühlen: Zerkleinerungstechnik ermöglicht die Entsorgung ausgedienter Rotorblätter
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2011)
Auch Rotorblätter von Windgeneratoren haben ein endliches Leben. In Deutschland ist das Deponieren ausgedienter Rotorblätter verboten. Und die Verbrennung der GFK-Teile, die es auf eine Länge gut 46 Meter und ein Einzelgewicht von neun bis zehn Tonnen bringen können, ist nicht ganz einfach. Da bedarf es einer besonderen Zerkleinerungstechnik.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?