ENGINEERING PROPERTIES OF MSW LANDFILL DAILY COVERS USING WASTE TIRE CHIPS AND PAPER SLUDGE

Soils are the traditional materials for municipal solid waste (MSW) landfill daily covers, but their performance is debatable, particularly in consumption of the valuable landfill space (Aivaliotis & al. 1995; Greedy 1995; Haughey 2001; Panagiotakopoulos and Dokas 2001; Aivaliotis & al. 2004) and in contribution to waste mass hydraulic heterogeneity and instability (Hancock & al. 1999, Jang 2000, Dixon and Jones 2005). The use of waste materials, which should be disposed of to landfills, as landfill daily covers encourages the practice of waste recycling and thereby prolongs the life of existing landfills. In addition, it also provides a practical solution to places where suitable soils are not readily available.

The use of earth materials as daily covers not only consumes valuable landfill space, but also brings a series of operating issues such as fine migration and hetergenity of waste mass. In this study, a mixture of paper sludge and waste tire chips was proposed for daily cover applications in MSW landfills. The engineering properties of the individual tire chips, the sludge, as well as their mixture, were evaluated in this study in terms of the index properties, hydraulic conductivity, and shear resistance of the materials. When compared to traditional soil covers, the proposed cover material was found to be lighter in weight, more impermeable and higher in shear resistance. It was also found that with the addition of tire chips to the paper sludge, the shear strength of the mixture improved considerably. The results suggest that the proposed material has mechanical characteristics that are desirable to be a landfill daily cover.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Source: Specialized Session F (Oktober 2007)
Pages: 11
Price inc. VAT: € 11,00
Autor: Tinming Ng
Irene M.C. Lo

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Was kann die Abfallwirtschaft in Städten zum Klimaschutz beitragen? Am Beispiel der Landeshauptstadt Düsseldorf
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2010)
Im Gegensatz zu vielen Branchen kann die Abfallwirtschaft positive Beiträge zum Klimaschutz leisten. Die weltweit wesentlichen Emissionen aus abfallwirtschaftlicher Tätigkeit resultieren aus der Deponierung; daher ist dort zuerst anzusetzen.

Chancen und Risiken mittelständischer Recyclingunternehmen im Ausland
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2008)
Die Abfalltrennung in Deutschland mit den hohen Umweltstandards hat die Abfallwirtschaft zu einer deutschen Zukunftsbranche gemacht, in der insgesamt mehr als 200.000 Beschäftigte einen Arbeitsplatz finden. Das war nicht immer so.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?