An evaluation of plastic classification techniques using Hyperspectral Near-Infrared Imaging

Due to the slow biodegradation of plastic and the increasing amount of produced material, recycling of plastic waste is of major importance to reduce the negative impact on the environment that an ever-growing world population causes. The versatile nature of plastic products, however, impede the development of simple recycling technologies and due to the low cost of virgin material as well as the reduced quality of recyclate, the incentives for recycling are limited from an economic point of view.

This work provides an evaluation of hyperspectral image-based classification techniques. All considered classification techniques can be separated into two groups, namely neural networks and non-neural networks. The latter group can also be seen as the more conventional approach and comprises the quotient-based classifier  and the spectral angle mapper (SAM). Neural networks on the other side originate from the field of machine learning and are conceptually motivated by the human brain. Their goal is to automatically learn and recognize important relationships or patterns in data. Most notably, not only the classification of pure spectra was evaluated but also the task of multi-material detection in mixed spectra was considered.



Copyright: © ANTS - Institut f├╝r anthropogene Stoffkreisl├Ąufe an der RWTH Aachen
Source: SBSC 2018 (März 2018)
Pages: 7
Price inc. VAT: € 3,50
Autor: Dipl. Ing. Marcel Bosling
Tarek Stiebel
Prof. Dr.-Ing. Thomas Pretz
Aljoscha Steffens
Univ.-Prof. Prof. Dr.-Ing Dorit Merhof

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Bei welchen Kunststoffprodukten ist der biologische Abbau eine sinnvolle End-of-Life-Option?
© Witzenhausen-Institut f├╝r Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Am Anfang des Projektes stand eine Frage: Konnte es Anwendungen geben, bei denen der biologische Abbau die beste End-of-Life-Option darstellt, weil z. B. ein Einsammeln und Recyceln nicht praktizierbar ist? Im Projekt konnten 25 solche Anwendungen gefunden und analysiert werden.

Chancen des chemischen Kunststoffrecyclings aus Sicht der Rohstoffwirtschaft ÔÇô Einsch├Ątzung der aktuellen und zuk├╝nftigen Situation
© Witzenhausen-Institut f├╝r Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der ÔÇ×European Green DealÔÇť stellt Politik und Wirtschaft vor eine ambitionierte Zukunftsagenda, die sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. So sollen im Bereich der CO2-Emmissionen bis 2030 erhebliche Einsparungspotenziale gehoben und realisiert werden. Aufgrund des vergleichsweise hohen CO2-Aussto├čes ist hier speziell Deutschland gefordert.

Ma├čnahmen zur Verringerung der Kunststoffbelastung in Komposten bei der Sammlung und durch sensorgest├╝tzte Sortierung bei der Kompostaufbereitung
© Witzenhausen-Institut f├╝r Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der Artikel befasst sich mit drei Wegen zur L├Âsung der Kunststoffproblematik in Komposten. Erstens, der Detektion und Messung von St├Ârstoffen, zweitens, der Pr├╝fung von vorhandenen und neuen Technologien zur Verbesserung der Kompostqualit├Ąt und drittens, der Pr├╝fung von psychologischen Ma├čnahmen zur Verhaltens├Ąnderung beim Anfall von biogenen Abf├Ąllen. Im Projekt wurde eine Z├Ąhlmethode entwickelt, mit welcher durch eine schnelle Erfassung der Zahl der sichtbaren St├Ârstoffe bezogen auf das Sch├╝ttvolumen eine Aussage ├╝ber die St├Ârstoffkonzentration getroffen werden kann.

Chemisches Recycling von Kunststoffabf├Ąllen: Neue Chancen f├╝r die Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut f├╝r Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Die thermische Abfallverwertung hat unbestrittene Vorteile bei der Behandlung von nicht recyclebaren Abfallgemischen und einen festen Platz in der Kreislaufwirtschaft. Aber die Rahmenbedingungen f├╝r die Abfallwirtschaft wie f├╝r die Industrie ├Ąndern sich derzeit rasant, insbesondere f├╝r die Erzeugung, die Nutzung und die Entsorgung von Kunststoffen. EEW als gr├Â├čter thermischer Verwerter in Deutschland stellt sich der Verantwortung, mehr f├╝r den Klimaschutz zu leisten. Neben der Abscheidung und der Nutzung von CO2 arbeiten wir an Konzepten Kunststoffe als ma├čgeblichen Verursacher unseres fossilen CO2-Abdruckes vor der Verbrennung auszusortieren und diese einer nachhaltigen Verwertung zuzuf├╝hren.

├ľkobilanzielle Bewertung verschiedener Behandlungspfade von Kunststoffverpackungsabf├Ąllen
© Witzenhausen-Institut f├╝r Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Im Rahmen dieser Arbeit wurde die Behandlung der gesammelten Kunststoffverpackungen aus Privathaushalten in Deutschland im Jahr 2017 ├Âkobilanziell bewertet. Basierend auf einer detaillierten Kunststoffflussanalyse wurden die Umweltauswirkungen insgesamt und bezogen auf unterschiedliche Behandlungspfade ermittelt. Die Ergebnisse zeigten, dass die Kunststoffverpackungsabfallwirtschaft in 14 von 16 Wirkungskategorienzu Netto-Umweltentlastungen f├╝hrte. Die h├Âchsten Entlastungsbeitr├Ąge wurden durch die Pfade der getrennten Sammlung (Mehrwegpfandsystem, Einwegpfandsystem, Leichtverpackungssammlung) erzielt, wobei Gutschriften in Verbindung mit dem Recycling dominierten. Daher sind Annahmen zu den Substitutionseffekten der erzeugten Rezyklate nachvollziehbar darzustellen und kritisch zu analysieren.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...