Short wave infrared hyperspectral imaging based procedures for quality control of recycled aggregates from end-of-life concrete

Recycling of demolition waste (DW) can contribute to secure ample supplies of concrete aggregates for high-value "green concrete" production, limiting the non-renewable resources exploitation that cause several environmental (i.e. land loss, impacts and pressures due to quarry activities, etc.) and economical (i.e. costs linked to transport, waste of materials still usable, etc.) drawbacks (Lotfi et al., 2014; Di Maria et al., 2016; Vefago and Avellanda, 2013).

To answer to the market requirements, recycled aggregates must be competitive with natural aggregates, in terms of physical-mechanical characteristics influencing the workability, compressive strength and durability of the new concrete (Arasan et al., 2010). More in detail, the presence of contaminants such as plastic, brick, gypsum, wood, etc. have to be absent or below limits determined by law and recycled aggregates have to be liberated from mortar paste.
In the last years, in order to provide sustainable solutions able to combine the need of raw materials with waste reduction, many efforts have been addressed to develop, set-up and apply innovative technologies and approaches to maximize DW conversion into secondary raw materials. In this perspective, the realization of a suitable sensor technology able to identify the presence of pollutant materials and to detect the degree of liberation of recycled aggregates in the output of a DW recycling plant can play a key role for quality control purposes. To reach this goal, a HyperSpectral Imaging (HSI) system can be adopted in order to perform non-destructive and rapid analyses. In this work, the utilization of a HSI sensor working in the short-wave infrared (SWIR: 1000-2500 nm) range to check the quality of the output stream, resulting from a DW recycling plant, was investigated.



Copyright: © ANTS - Institut für anthropogene Stoffkreisläufe an der RWTH Aachen
Source: SBSC 2018 (März 2018)
Pages: 5
Price inc. VAT: € 2,50
Autor: Prof. Silvia Serranti
Prof. Dr-Ing. Giuseppe Bonifazi
Roberta Palmieri

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Das Meeresmüllproblem und die Abfallwirtschaft von Grönland
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2024)
Grönland weist eine wilde und raue Natur auf. Die Bewohner meistern ihren Alltag unter arktischen Bedingungen, wozu auch die Abfallentsorgung gehört. Grönland hat jedoch ein Meeresmüllproblem, das im Rahmen einer Sommerschule vor Ort untersucht wurde.

Lichtemissionen und Wasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Der Begriff Lichtverschmutzung hat sich mittlerweile etabliert, auch wenn er im Vergleich zu anderen Verschmutzungen missverstanden werden kann. Lichtverschmutzung bedeutet nicht, dass das Licht verschmutzt wird, wie beispielsweise die Luft bei der Luftverschmutzung.

Fünf Jahre 42. Bundesimmissionsschutzverordnung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2022)
Wir blicken zurück auf fünf Jahre Umsetzung der 42. Bundesimmissionsschutzverordnung und der sie als anerkannte Regel der Technik begleitenden VDI 2047. Ein Kommentar zur VDI 2047-2 wurde herausgegeben, der den Betreibern detaillierte Erläuterungen und Hilfestellung zur Umsetzung der VDI-Richtlinie bietet.Wie sind die Resonanzen auf die letzten Jahre von Behörden, Sachverständigen und Betreibern? Welche Konsequenzen ergeben sich aus den bisherigen Erkenntnissen?

Ethanol as a Developmental Toxicant
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2022)
Do the Available Data Meet the Formal Requirements for the Hazard Classification under EU Law?

Rechtsgrundlagen für die Errichtung von Radschnellwegen
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2022)
Ein wesentliches Element der Klimaschutzbemühungen im Verkehrssektor („Verkehrswende“) ist die Verlagerung von Verkehrsströmen des motorisierten Individualverkehrs, aber auch des ÖPNV, auf den Radverkehr. Denn der Radverkehr weist erhebliche Vorzüge in der Treibhausgas-Emissionsbilanz auf, ohne zwingend zusätzliche Kapazitätsbelastungen für die Systeme des ÖPNV zu bewirken.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...